Gefahrstoffzug Rhein Pfalz Kreis

Teileinheit Neuhofen

Seit August 2013 arbeitet die Feuerwehr Neuhofen im Gefahrstoffzug des Rhein-Pfalz-Kreis mit. Als Teileinheit des Gefahrstoffzuges hat die Feuerwehr Neuhofen das Messfahrzeug Gefahrgut (Mef-G) übernommen. Ein Teil der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Neuhofen verrichten zusätzlich zum normalen Dienst auch den Dienst in der Teileinheit. Der sogenannte Messtrupp ist ein eigenständiger Trupp, der im Einsatzfall einen Gefahrenbereich festlegt, markiert und entsprechend absperrt. Für das Aufspüren und Messen von Gefahrstoffen und der Probenahme werden auf dem Mef-G Nachweisgeräte sowie Schutzausrüstung für atomare und chemische Gefahren vorenthalten. Weitere Aufgaben sind die Erfassung von Wetterdaten, Ausbreitungsberechnungen und die Stoffrecherche.

Die Fahrzeuge des Gefahrstoffzuges Rhein Pfalz Kreis sind wie folgt aufgeteilt:

Böhl-Iggelheim Dekon-P (RPK 53)
Rödersheim-Gronau MZF-G (RPK 54)
Limburgerhof GW-G2 (RPK 55)
Maxdorf GW-A (RPK 56)
Neuhofen Mef-G (RPK 58)

Messeinheit - Mannschaft

Kennerknecht, Matthias Teileinheitsführer Funk
Zajaczkowski-Fischer, Marta stv. Teileinheitsführerin Dokumentation
Füssel, Martin Gruppenführer Dokumentation
Graf, Florian Gruppenführer Ausbildung, Personal
Fischer, Sven Gruppenführer EDV
Frosch, Jan Gruppenführer Technik
Schönherr, Thorsten Truppführer Messtechnik
Guillemet, Christian Truppführer Schutzausrüstung
Klamm, Robin Truppführer
Kottwitz, Matthias Gruppenführer
Keil, Jannis Truppführer
Köllner, Tobias Truppführer
Klamm, Thomas Zugführer
Schnabel, Ralf Zugführer
Stuhlfauth, Marcus

Mef-G

Allgemeine Beschreibung

Das Messfahrzeug Gefahrgut (Mef-G) nimmt einen Messtrupp auf (3 Personen) und dient diesem zum Festlegen, Markieren und zum Absperren des Gefahrenbereiches an der Einsatzstelle, sowie zum Aufspüren und Messen von Gefahrstoffen und der Probenahme. Zu diesem Zweck führt das Fahrzeug Mess- und Nachweisgeräte sowie Schutzausrüstung für atomare und chemische Gefahren mit. Weitere Aufgaben sind die Erfassung von Wetterdaten, Ausbreitungsberechnungen und die Stoffrecherche.

 

Technische Daten

Baujahr:

1988

Fahrgestell:   

VW T3 Syncro      

Länge:

4570 mm

Breite:

1845 mm

Höhe:

2250 mm

Zulässiges Gesamtgewicht:     

2,5 Tonnen

Leistung:

51Kw (70 PS)

Besatzung:

4 Personen

Aufbauhersteller:

Schmitz

Sondersignalanlage:

Hella RTK 4SL

Unterkategorien