Brandort unbekannt, mehrere Personen im Gebäude vermisst

Bereits vor 2 Jahren wurden Führungskräfte durch das auf realistische Einsatzsimulationen spezialisierte Unternehmen „Keep Calm“ bei einem Großeinsatz gefordert. Auch 2018 dachten sich die Trainer wieder etwas aus: neben der Rauchentwicklung, deren Ursache es herauszufinden galt, kam schnell die Information, dass bis zu 15 Personen vermisst wurden. Daher wurden Abschnitte gebildet, um die Kräfte gezielt einsetzen zu können und die Einsatzstelle sinnvoll zu gliedern. Wehrleiter Michael Jaspers übernahm die Einsatzleitung und forderte weitere Kräfte auch aus dem Rhein-Pfalz-Kreis zur Unterstützung nach.

 

Trockene Übung bringt Vorteile

Ziel dieses theoretischen Einsatzplanspiels ist eine vertiefte und verbesserte Zusammenarbeit innerhalb der Verbandsgemeindefeuerwehr sowie mit externen Hilfsorganisationen zu fördern. Auch sollen mögliche Schwachstellen identifiziert werden. Von Vorteil hierbei ist, dass keine Straße gesperrt werden oder Material eingesetzt werden muss, um die Übung durchzuführen.

Nach fast 3 Stunden kam schließlich die Meldung „Übungsende“. Der Brand konnte eingedämmt und die vermissten Personen gerettet werden. Im Anschluß gab es eine Nachbesprechung, bei der sowohl die Trainer von „Keep Calm“ wie auch der Wehrleiter den anwesenden Kräften dankten. Für einen hohen Ausbildungsstand sind regelmäßige Übungen elementar, die besondere Motivation aller Teilnehmer an diesem Samstag war jedoch spür- und greifbar, was rundum zufriedene Gesichter erkennen ließen. Aus Neuhofen nahmen 7 Kameraden teil.

 

Bilder und Bericht des "Einsatzes" 2016:

in unserer Rubrik "Nachrichten"